Filmvorführung „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“

Leipzig, 1989. Liebevoll kümmert sich die zwölfjährige Fritzi um den kleinen Sputnik. Er ist der Hund ihrer besten Freundin Sophie, die über die Sommerferien mit ihrer Mutter nach Ungarn gefahren ist. Doch zum Schulanfang kehrt Sophie nicht in die Klasse zurück. Wie viele andere ist sie in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert. Detailgetreu, authentisch und mit sicherem Gespür für Atmosphäre schildert „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ die Friedliche Revolution im Herbst 1989 aus dem Blickwinkel eines Kindes. Ein spannender und unterhaltsamer Animationsfilm über die Kraft und den Mut, die Geschichte zu verändern, der nicht nur junge Zuschauer berühren wird.

Flyer öffnen

Wieder Führungen möglich

Ab sofort sind am Grenzmuseum Schifflersgrund auf der Grundlage der neuen Thüringer Verordnung zur Corona-Prävention nach vorheriger Anmeldung wieder Besucherführungen im Rahmen des Infektionsschutzkonzeptes möglich. Führungen durch die Ausstellungsräume werden für Kleingruppen von bis zu fünf Personen wie etwa Familien angeboten. Führungen mit einer Gruppengröße von maximal 15 Personen sind über das Außengelände möglich.

Wolfgang Ruske, der Vorsitzende des Trägervereins, betont ausdrücklich, dass gerade im großflächigen Freigelände des Grenzmuseums die Geschichte der deutschen Teilung besonders erfahrbar und greifbar ist. „Wir präsentieren hier eine Vielzahl an teils einzigartigen Exponaten, Modellen und Rekonstruktionen. Außerdem erhalten die Besucher einen einmaligen Blick auf die erhaltenen DDR-Grenzanlagen“, so Ruske. Nach der Führung durch den Außenbereich können die Besucher eigenständig die Ausstellungsräume besichtigen, in denen neben einem Mindestabstand von 1,5 Meter auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt.

Verhaltenregeln für Besucher zur Corona-Prävention am Grenzmuseum Schifflersgrund

  1. Besuchern mit Anzeichen einer Erkältung oder sonstigen sichtbaren Symptomen einer Covid-19-Erkrankung wird der Zutritt verwehrt.
  2. Beachten Sie die Abstandslinien im Eingangsbereich und vor den Sanitäranlagen und halten Sie auf dem Museumsgelände den Mindestabstand von 1,50 Meter ein.
  3. Besucher müssen Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  4. Im Eingangsbereich werden Einweghandschuhe und Handdesinfektionsmittel für Besucher bereitgestellt, in den Sanitäranlagen zusätzlich Seife und Papierhandtücher. 
  5. Türklinken, Handläufe und andere Kontaktfläche werden je nach Besucherfrequenz ggf. mehrmals täglich gereinigt.
  6. Ein- und Ausgangsbereich sind voneinander getrennt. Nutzen Sie die angelegten Rundgänge.
  7. Vermeiden Sie längere Aufenthalte im Eingangs- und Kassenbereich ebenso wie Gruppenbildungen.
  8. Auf die Auslage und Ausgabe von Mediaguides, Handreichungen und Ansichtsexemplaren von Publikationen wird verzichtet.
  9. Besucherführungen und Veranstaltungen finden nicht statt.

Verhaltensregeln als PDF-Datei in neuem Tab öffnen.

Pressemitteilung: „Erster Schritt in eine neue Normalität“ – Wiederöffnung des Grenzmuseums Schifflersgrund am 27. April 2020

Nach sechswöchiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie öffnet das Grenzmuseum Schifflersgrund am kommenden Montag, den 27. April 2020, wieder für den Besucherverkehr zu den regulären Öffnungszeiten von täglich 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Grundlage dafür ist die neue Verordnung in Thüringen, die unter anderem eine Wiederöffnung von Museen unter der Einhaltung von Hygienevorschriften gestattet. Weiterlesen

2. Vorsitzender beim Bundespräsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 10. Januar zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens waren rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung dankten der Bundespräsident und Frau Büdenbender den Gästen für ihr Engagement.

Im Anschluss an das Defilee der Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens lud der Bundespräsident die Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Mittagessen in den Großen Saal seines Berliner Amtssitzes.

An die Grenze (2)

Die Sommerreise im Grenzland zwischen Thüringen, Hessen und Niedersachsen geht weiter. Unsere zweite Etappe führt Ulrike und mich über den Kolonnenweg zum Grenzmuseum Schifflersgrund. Dort treffen wir Christian Stöber, pädagogischer und wissenschaftlicher Leiter am Museum. Auf einem Rundgang über das Gelände erfahren wir nicht nur viel über das Leben an einem typischen Grenzabschnitt fernab von Grenzübergängen wie in Duderstadt-Teistungen – Christian berichtet auch von Fluchtschicksalen am Grenzzaun, wie das Museum hier entstand und welche Pläne es für die Zukunft des historischen Orts gibt. Mit dem Auto sind wir dann tatsächlich auch noch auf dem Kolonnenweg unterwegs und kommen der (jetzt grünen) Grenze sehr nah. Auf dem Rückweg sitzt Ursel Lange mit im Auto, die zeitlebens im kleinen Dorf Asbach gelebt hat. Bei einem Kaffee im Museum erzählt sie uns von ihrem Leben an und mit der Grenze und wie diese auch ihr Dorf und ihre Familie teilte. Wir wünschen Euch viel Freude und Erkenntnisgewinn mit dieser Folge!

Quelle: Staatsbürgerkunde – Vom Leben in der DDR