Leseland DDR – Sonderausstellung mit Leseecke

20 Ausstellungstafeln mit Texten, Bildern und Videos laden ab sofort am Grenzmuseum Schifflersgrund zu einer anschaulichen Zeitreise durch das Leseland DDR ein. Ein Land, dessen Obrigkeit an die Macht des geschriebenen Wortes glaubte und es zugleich fürchtete. Wo das Lesen und Schreiben mit großem Aufwand gefördert wurde, während politisch unerwünschte Literatur in Bibliotheken nur mit einem Giftschein zugänglich war und Post und Reisende aus dem Westen nach Gedrucktem gefilzt wurden.

Leseland DDR erzählt vom Eigensinn der Menschen, die sich ihre Lektüre nicht vorschreiben lassen wollten, die für rare Bücher Schlange standen und auf der Leipziger Buchmesse so manchen begehrten Titel westdeutscher Verlage heimlich in die Tasche steckten. Die Tafeln der Ausstellung führen aber auch in die Welt der Krimis, Märchen und Science-Fiction ein, sie berichten von der Literatur aus der Sowjetunion, den schreibenden Arbeitern des sozialistischen Realismus und sie lassen in alte Kochbücher blicken. Die Schau wirft Schlaglichter auf die grenzüberschreitende Kraft, die die deutsch-deutschen Schriftstellerkontakte, das Radio und Fernsehen aber auch die Bücher entfalteten, die Weltreisen über die Mauern des Landes hinweg ermöglichten. Mit den Schriftstellern in der Friedlichen Revolution und der DDR als Thema in der Gegenwartsliteratur endet die Zeitreise. Leseland DDR ist ein Beitrag zur Kulturgeschichte der SED-Diktatur. Die Ausstellung ist zugleich eine Anregung für Jung und Alt, beim Besuch die alten Bücher aufzuschlagen, um die Geschichte der DDR im Spiegel ihrer Literatur (neu) zu erkunden. So ergänzt eine Leseecke mit rund 30 Büchern aus der DDR die Ausstellung im Grenzmuseum Schifflersgrund. Bücher, die persönliche Erinnerungen wecken oder erstmals in das Leseland DDR eintauchen lassen. Herausgeber der Schau ist die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Texte stammen vom renommierten Historiker und Publizisten Stefan Wolle.

Die Sonderausstellung mit der Leseecke kann zu den regulären Öffnungszeiten des Grenzmuseums Schifflersgrund täglich von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr besichtigt werden. Herzliche Einladung!

Weltkindertag 2022

Anlässlich des Weltkindertages lädt das Grenzmuseum Schifflersgrund am Dienstag, den 20. September um 10.00 Uhr Familien mit Kindern ab sechs Jahren herzlich zu einer historischen Spurensuche ein. Es gibt viel zu Sehen, zu Entdecken und zu Untersuchen: alte Gegenstände, Fahrzeuge, Bilder und vieles mehr. Außerdem gibt es spannende und sonderbare Geschichten über das Leben an und mit der Grenze zu Hören. Die rund zweistündige Familientour führt durch die Ausstellung und das Außengelände des Grenzmuseums. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Eine Annmeldung telefonisch unter 036087/98409 wird empfohlen, ist aber nicht zwingend Voraussetzung zur Teilnahme. Neben festem Schuhwerk wird das Tragen von witterungsangepasster Kleidung empfohlen.

Am Weltkindertag wird seit 1954 auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern in allen Regionen der Welt aufmerksam gemacht. Seit 2019 ist der Tag in Thüringen gesetzlicher Feiertag.

Im Gedenken an Tatjana Ovchinnikova

Heute mussten wir Abschied von unserer Mitarbeiterin und Kollegin Tatjana Ovchinnikova nehmen, die letzte Woche im Alter von nur 53 Jahren viel zu früh verstorben ist. Tatjana haben wir als einen fröhlichen, sehr hilfsbereiten, warmherzigen und zugewandten Menschen kennen und schätzen gelernt. Mit all diesen Eigenschaften war sie nicht nur eine liebenswürdige Kollegin, sondern verrichtete sie auch ihre Arbeit im Besucherempfang und Kassendienst des Grenzmuseums. Wir werden Tatjana so in bester Erinnerung behalten und zugleich vermissen. Unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei ihren Angehörigen, insbesondere bei ihren Kindern.

Die Mitarbeiter des Grenzmuseums Schifflersgrund & der Vorstand des Trägervereins Arbeitskreis Grenzinformation e.V.