Gedenkstätte - Mahnmal - Lernort

Das Museum an der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist seit dem 03. Oktober 1991 ein Besuchermagnet. Die Grenzsicherungsanlagen der DDR sind auf einer Strecke von etwa 1,5 km noch im Original vorhanden. Der 3,20 m hohe Streckmetallzaun, der Spurensicherungsstreifen, der Kolonnenweg und Relikte einer Kraftfahrzeugsperrvorrichtung vermitteln einen Eindruck über eine Grenze, die gegen das eigene Volk gerichtet war. Die Ausstellungsgebäude wurden im Laufe der Jahre um den noch im Original vorhandenen Beobachtungsturm BT-9 gebaut. In den Ausstellungsgebäuden erinnern wir an das Wanfrieder Abkommen, den Aufbau und Ausbau der Grenze und an das Fluchtschicksal von Heinz-Josef Große. In einem großen Freigelände zeigen wir Militärtechnik aus West und Ost.

Hinweis

Unser Internetauftritt wird zurzeit neu gestaltet, trotzdem sind wir für Fragen und Buchungen weiterhin unter info@grenzmuseum.de oder Tel. 036087/ 98409 für Sie erreichbar.

Warum ist das Museum einzigartig?

Öffnungszeiten:

Mo - So 10.00 - 17.00 Uhr

Kontakt:

Grenzmuseum Schifflersgrund
Platz der Wiedervereinigung 1
37318 Asbach-Sickenberg

Tel. 036087/ 98409

GPS: 51.284375, 9.995683

Veranstaltungen:

"Buchlesung"

Am 31.Oktober 2014 um 19:00 Uhr findet im Grenzmuseum eine Buchlesung statt. Lesung und Gespräch mit Dietmar Schulte, „Die Grenze, die uns teilte“ in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hessen

Der Deutschlandfunk bringt jeden Tag bis zum 23. Januar 2015 täglich in seiner Sendereihe "Mauersplitter" O-Töne aus den Jahren 1989/90, die die bewegenden Umbruchmonate vor 25 Jahren intensiv in Erinnerung rufen
Imagefilm